Wie funktioniert eine Spindel?

Als Spindel wurde ursprünglich ein Werkzeug zum Spinnen bezeichnet. Es ist der Teil des Spinnrades, auf den die Fäden gewickelt wurden, wenn man Wolle zu Garn gesponnen hat. Heutzutage kommen Spindeln sehr viel im Maschinenbau als ein zylindrischer Stab mit einem Gewinde zum Einsatz, um eine Umwandlung der Dreh- in eine axiale Längsbewegung zu ermöglichen. Sie werden auch als Welle an Werkzeugmaschinen zur Aufnahme von Werkstück- oder Werkzeugspannern verwendet. In der Textiltechnik kommt die Spindel immer noch zum Einsatz, wenn durch ihre Drehung bei den Spinn- und Zwirnmaschinen Garn gesponnen bzw. Fäden verzwirnt werden. In allen Fällen kann ein Defekt der Spindel Produktionsausfälle mit sich bringen, was schon frühzeitig eine Spindel Reparatur notwendig gemacht hat.

mehr

Was passiert bei der Fotosynthese? – die Blattverfärbung

Im Herbst geht es ziemlich bunt zu. Zuerst verfärben sich die Blätter in schönste Gelb-, Rot- oder Brauntöne und schließlich fallen sie von den Bäumen ab und zurück bleibt eine triste Landschaft. Überwiegend verantwortlich dafür sind sowohl die Chloroplasten, welche in den dünnen Bahnen der Blätter eingelagert sind als auch die reduzierte Fotosynthese.

mehr

Wie entsteht die Haarfarbe? – Melanin verantwortlich

Ob blond, brünett, rot oder gar schwarz – die Haarfarbe betrifft jeden und ist damit ein brisantes Thema auf der ganzen Welt. Ein Mensch besitzt im Durchschnitt 100.000 Haare auf dem Kopf. Dabei sind es die Blondinen, die mit ihren 150.000 Haaren allen anderen eine Haarlänge voraus sind. Ihnen folgen die braunhaarigen Menschen mit 110.000 Haaren und die Schwarzhaarigen mit 100.000 Haaren. Menschen mit roten Haaren haben mit ihren 90.000 die wenigsten Haare auf dem Kopf. Eine große Rolle spielt dabei der Pigmentstoff Melanin. Das Wachstum eines Kopfhaares beschränkt sich auf 0,3 Millimeter pro Tag. Im Gegensatz dazu fallen täglich ca. 50 – 100 Haare aus.

mehr

Was sind die Mendelsche Regeln? – Die Vererbungslehre

Die Mendelschen Regeln untersuchen den Vorgang der Vererbung von Merkmalen. So entscheidet sich, welche Eigenschaften durch Chromosomen von der Elterngeneration auf die jeweilige Tochtergeneration vererbt werden. Damit gehören die Mendelschen Regeln zur klassischen Genetik.

mehr

Wie funktioniert ein selbstleuchtendes Kennzeichen?

Gesetz Kennzeichen

Die amtlichen Kennzeichen an einem Fahrzeug müssen für herkömmliche Zulassungsschilder schwarze Schrift auf weißem Grund aufweisen. Weiterhin müssen Nummernschilder eine bestimmte Größe haben, reflektierend, spiegelfrei, schmutzfrei und unverdeckt mindestens 30 cm vom Boden entfernt am Auto angebracht werden.

mehr

Was sagt der Mondkalender aus?

Mondkalender – Erklärung

Der Mondkalender, welcher auch Lunarkalender genannt wird, orientiert sich im speziellen am Lauf des Mondes. Eine Einteilung in diverse Phasen lässt sich, ähnlich dem Solarkalender, auch hier festmachen. Ein Mondjahr besteht aus 12 Mondmonaten und ist mit 354 Tagen circa 11 Tage kürzer als das Sonnenjahr.

mehr