Energiesparhaus Hand mit Energiesparhaus zum Himmel erhoben

Was ist ein Energiesparhaus?

34 Prozent der deutschen Bevölkerung planen in den nächsten zwei Jahren ein Haus- oder Wohnungskauf. Besonders im Trend liegen bereits seit einigen Jahren Energiesparhäuser, besonders in Zeiten von Klimawandel und hohen Energiepreisen. Doch wird das Haus zu einem Energiesparhaus? Gibt es „das“ Energiesparhaus?

Begriffserklärung Energiesparhaus

Als Energiesparhaus bezeichnet man jene Häuser, die einen deutlich geringen Wasser- und Heizungsverbrauch aufweisen, als die gewöhnlichen Eigenheime. Eine genaue Begriffsdefinition über die Energiestandards eines Energiesparhauses, gibt es nicht. Alle derzeitig gebauten Häuser fallen streng genommen unter den Begriff Energiesparhaus. Grund dafür sind unter anderem die aktuellen Baubestimmungen durch die neue Energieverordnung der EnEV von 2009 und ganz aktuell der EnEV, die am 1.Mai 2014 in Kraft getreten ist und das Erneuerbare Energien Gesetz bzw. Erneuerbare Energien Wärmegesetz (EEG bzw. EEWärmeG). Der Gesetzgeber schreibt mittlerweile eine energieeffiziente Bauweise vor. Zu finden ist diese im sogenannten Energieausweis. Ein klassisches Stein auf Stein Energiesparhaus errichten zahlreiche Anbieter bereits in drei Monaten. Unsere Leser im Norden Deutschlands können in einer ebenso kurzen Zeitspanne, beispielsweise, ein Energiesparhaus mit Viebrockhaus bauen. Dem Eigenheim, das den aktuellen Energieverordnungen entspricht, steht damit nichts mehr im Weg.

Weitere interessante Begriffsdefinitionen gibt es hier auf diesem Blog. Beispielsweise die Funktionen der verschiedenen Typen einer Spindel und was tun, wenn eine Spindel Reparatur nötig wird.

Energiesparhaus Energieausweis sparen
Energieausweis zum Erbauen eines Energiesparhauses (c) Thorben Wengert / pixelio.de

Energieausweis

Der Energieausweis eines Hauses stellt eine Verbrauchserfassung aller Energiewerte dar. Enthalten sind die Energieträger Heizung, Warmwasser und Hilfsgeräte. Schließlich wird der Endenergiebedarf errechnet.
Der Energieausweis kann vom Architekten oder von dem Bauträger des Käufers ausgestellt werden. Die Berechnung des Energiebedarfs bzw. in einigen Fällen des Energieverbrauchs erfolgt auf Grundlage der Vorschriften, die in der Energieeinsparverordnung (EnEV) verankert sind. Außerdem können dem Energieausweis Optimierungsvorschläge für die Energieeffizienz eines Hauses angehangen werden.

Energiebedarf als wichtige Größe für Energiesparhäuser

Der Energiebedarf eines Energiesparhauses wird innerhalb eines Energiestandards festgelegt. Der Energiebedarf wird in Kilowattstunden pro Quadratmeter Wohnfläche und Jahr, aber auch in Heizöl-Bedarf pro Quadratmeter und Jahr berechnet. Durch die Verwendung bestimmter Materialien während der Baumaßnahmen des Energiesparhauses sowie der Versorgungstechnik im Gebäude wird der Energiebedarf festgelegt. Das Verhalten der Bewohner hat dabei keinen Einfluss auf die Erreichung des Standards. Allerding nimmt die Einstellung Einfluss auf den Verbrauch. Die Summe der Energiebedarfsrechnung stellt nach Energieverordnung (EnEV) den Primärenergiebedarf dar. Die Energiebedarfsrechnung dient wiederum zur Ermittlung der CO2-Emissionen und gehört damit zur Größe Umweltschutz.

Derzeit können folgende Energiestandards anstrebt werden:

[one_half]

  • Niedrigenergiehaus
  • KfW-Effizienzhaus (verschiedene Typen)
  • Passivhaus (PHPP)
  • [/one_half]

    [one_half_last]

  • Effizienzhaus Plus
  • Nullenergiehaus
  • [/one_half_last]

    Kosten

    Energiesparhaus Hand mit Energiesparhaus zum Himmel erhoben
    Ein Energiesparhaus bauen ist zukunftsweisend (c) Thorben Wengert / pixelio.de

    Im Durchschnitt müssen 10 Prozent an Mehrkosten für ein Energiesparhaus gegenüber einem Standardhaus eingeplant werden. Zu den höchsten Kostenfaktoren zählen die Verglasung und die Außendämmung.
    Der Anschaffungspreis für ein Energiesparhaus ist zwar deutlich höher, durch die langfristige Energieeinsparung haben sich die Mehrkosten jedoch bald amortisiert. Bis zu 70 Prozent des normalen Verbrauches können mit einer besonders energieeffizienten Bauweise eingespart werden.
    Einige Hersteller von Energiesparhäusern bieten umfassende Förderungsprogramme zur Finanzierung und Förderung an. Eine weitere attraktive Förderungsmaßnahme war die Eigenheimzulage. Sie umfasste eine prozentuale Subvention der Herstellungskosten von Wohnungseigentum. Die Eigenheimzulage wurde allerdings 2006 gestrichen, sodass die Bautätigkeit abnahm.

    Finanzierung Staat

    Energiesparhäuser werden von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) staatlich gefördert. Dabei gibt es verschiedene Formen der Förderung für den Neubau oder den Ersterwerb eines Hauses.
    Die KfW unterstützt Bauherren von Energiesparhäusern in folgenden Energiemaßnahmen:

    [one_half]

    • Dämmung der Außenwände
    • Dämmung der Dachflächen
    • Dämmung der Kellerdecke
    • Fenster mit Dreifachverglasung
    • Einbau einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung

    [/one_half]

    [one_half_last]

    • Einbau einer effizienten Heizungsanlage
    • Einbau einer solarthermischen Anlage (Dach)
    • Einbau einer Photovoltaikanlage (Dach)
    • Sonnenschutz und sommerlicher Wärmeschutz
    • Energetische Fachplanung und Baubegleitung

    [/one_half_last]

    Nullenergiehaus ab 1.1.2019 gesetzlich vorgeschrieben

    Der Industrieausschuss des Europäischen Parlaments hat 2009 festgelegt, dass alle Gebäude, die ab dem 1.1.2019 erbaut werden, nicht nur einem Energiesparhaus, sondern einem Nullenergiehaus entsprechen müssen. Dies bedeutet, dass die Energieerzeugung vollständig autonom mindestens für den Eigenverbrauch erfolgen soll. Bei der Erbauung eines Nullenergiehauses sind vor allem zu beachten:

    • Höher Wärmedämmwert bei allen Außenflächen des Hauses, wie Türen, Fenster, Fassaden, Dach
    • Überdurchschnittlich große Fenster
    • Überwiegend Ausrichtung der Fenster nach Süden (sodass auch im Winter Wärme durch einfallende Sonne entsteht)
    • Geringes Oberfläche-zu-Volumen-Verhältnis (A-/V-Verhältnis)
    • Hohe Winddichtheit bzw. Luftdichtheit

    Begünstigende Faktoren für ein Nullenergiehaus, aber auch alle anderen Energiehäuser sind u.a.:

    • Photovoltaik-/Solaranlage
    • (Vertikale) Windräder
    • Wärmepumpe

    Wichtiges Wissen zu diversen wissenschaftlichen Themen, zum Beispiel wie ein selbstleuchtendes Kennzeichen funktioniert oder die Photosynthese verläuft und vieles weiteres, steht auf diesem Blog.

    [printfriendly]

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.