Planeten im Sonnensystem Jupiter Bild

Wie viele Planeten im Sonnensystem gibt es?

Planeten sind nach den Göttern von griechischen und römischen Sagen benannt. Dabei stellt die Erde eine Ausnahme dar, da die anderen Planeten, wie die Götter im Himmel waren und demnach die Erde unter ihnen liegt. Unser Sonnensystem besteht aus Planeten und deren Monde, den Asteroiden, aus kleinen Planeten, Kometen, Meteoriten und natürlich der Sonne.
Planeten im Sonnensystem bewegen sich auf einer ellipsenförmigen Bahn. Diese Umlaufbahnen sind alle auf der gleichen Ebene.

Unter der Oberfläche eines Planeten befindet sich die Kruste. Darunter befindet sich der Mantel. Im Inneren des Planeten liegt der Kern. Durch die unterschiedlichen Stoffe auf der Oberfläche, sind die Farben der Planeten verschieden. Während Schwefel für ein bräunliches Äußeres sorgt, wirkt durch Eisen der Planet rötlich.

Planeten im Sonnensystem

Es gibt acht Planeten im Sonnensystem. Diese Planeten lauten wie folgt:

  • Merkur
  • Venus
  • Erde
  • Mars
  • Jupiter
  • Saturn
  • Uranus
  • Neptun

Merkspruch
Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unseren Nachthimmel“

 

Planeten im Sonnensystem Darstellung
Es gibt 8 Planeten im Sonnensystem. ©iStock.com/ChrisGorgio

Pluto ist kein Planet

Die Internationale Astronomische Union (IAU) nahm Pluto den Status als Planet im Jahr 2006 weg. Seit dem zählt Pluto zu den Zwergplaneten. Asteroiden, Kometen und Meteroiden zählen zu Kleinkörpern.

Planetensystem: Definition Planet

Die IAU legte eine neue Definition eines Planeten fest, die sich von einem Zwergplaneten wie folgt unterscheidet:

Planet

Planeten Sonnensystem Pluto Bild
Planeten im Sonnensystem: der Pluto. ©iStock.com/PandaWild
  • Objekt bewegt sich in der Laufbahn um die Sonne
  • durch die Masse und die Eigengravitation bildet sich eine runde Form
  • die Bahnumgebung ist von anderen Körpern bereinigt

Zwergplanet

  • Objekt bewegt sich in der Laufbahn um die Sonne
  • durch die Masse und die Eigengravitation bildet sich eine runde Form
  • andere Körper befinden sich auf deren Umlaufbahn (Bahn wurde also nicht bereinigt)
  • kein Satellit

Zu den Zwergplaneten gehören neben Pluto noch Ceres (Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter), Makemake, Eris und Haumea.

Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun unterschieden sich von den anderen Planeten insofern, als dass sie Ringe aus Gestein besitzen.

Kuipergürtel und die Oortsche Wolke

Hinter Neptun befindet sich der Kuipergürtel. Auf diesem Gürtel befinden sich Kometen und andere Gesteinskörper.

Hinter dem Kuipergürtel wiederum vermutet man die sogenannte Oortsche Wolke. Dort befinden sich Gestein und Eis, welche manchmal in das Innere des Sonnensystems gelangen, und dann als Komet wahrgenommen werden.

Planeten im Sonnensystem: die Entstehung

Die Entstehung der Planeten unterscheidet sich in der Art des Planeten. Es gibt sowohl Gas- als auch Gesteinsplaneten.

Gesteinsplaneten

Planeten im Sonnensystem Mars Bild
Planeten im Sonnensystem: der Mars.

Gesteinsplaneten (Merkur, Venus, Erde und Mars) sind aus einer großen Gaswolke entstanden, die aufgrund ihres Gewichtes kollabierten. Dabei entstand ein Drehimpuls, der sich immer schneller bewegte. Im Inneren entstand ein Gaskern und rundherum bildete sich eine Staub- und Gasscheibe. Da der Stern Energie abgab, erhöhte sich die Temperatur und die Teilchen schmolzen und verbunden sich mit anderen Staubteilchen. Diese wurden immer größer, was auch durch das Gravitationsgesetz von Albert Einstein begründbar ist.

 
 
 
 

Gasplaneten

Planeten im Sonnensystem Jupiter Bild
Planeten im Sonnensystem: der Jupiter.

Gasplaneten (Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun) haben keine feste Oberfläche. Man geht aber davon aus, dass sie einen festen Kern besitzen. Die Dichte dieser Planeten ist sehr gering, da sie vor allem aus Gasen bestehen. Die genaue Entstehung ist noch unklar. Eine Theorie besagt, dass diese erst wie die Gesteinsplaneten entstanden sind und dann im Nachhinein das Gas anzogen (Kern-Aggregations-Hypothese). Dieser Vorgang braucht 1 Mio. – 10 Mio. Jahre.

Die andere Theorie, die Scheiben-Instabilitäts-Hypothese, besagt, dass sich auf der Staubscheibe Instabilitäten auftauchen. Diese Instabilitäten kommen zustande, da sich die innere Scheibe schneller bewegt als die äußere. Schwere Bestandteile sinken in das Innere, sodass der Kern des Gasplaneten entsteht.

Fakten zu den Planeten im Sonnensystem

[learn_more caption=“Merkur:“]

– 70 Mio. km von der Sonne entfernt

– Kleinster Planet

– Keine Atmosphäre

[/learn_more]

[learn_more caption=“Venus:“]

– 108 Mio. km von der Sonne entfernt

– Durchmesser: 12.103 km

– Einziger Planet, der sich im Uhrzeigersinn dreht

[/learn_more]

[learn_more caption=“Erde:“]

– ca. 150 Mio. km von der Sonne entfernt

– Durchmesser: 12.765,28 km

[/learn_more]

[learn_more caption=“Mars:“]

– ca. 45,5-401,3 Mio. km von der Erde entfernt

– Durchmesser: 6.794,4 km (Hälfte der Erde)

– Atmosphäre besteht aus 95 % Kohlendioxid

[/learn_more]

[learn_more caption=“Jupiter:“]

– ca. 588-967 Mio. km von der Erde entfernt

– Durchmesser: 142.984 km

– 11 mal größer als die Erde

– Größter Planet des Sonnensystems

– Gasplanet

[/learn_more]

[learn_more caption=“Saturn:“]

– ca. 1193-1658 Mio. km von der Erde entfernt

– Durchmesser: 120.536 km

– 10 mal größer als die Erde

– Gasplanet

[/learn_more]

[learn_more caption=“Uranus:“]

– ca. 2.590-3.160 Mio. km von der Erde entfernt

– Durchmesser: 51.118 km

– 4 mal größer als die Erde

– Gasplanet

[/learn_more]

[learn_more caption=“Neptun:“]

– ca. 4.304-4.688 Mio. km von der Erde entfernt

– Durchmesser: 49.532 km

– Gasplanet

[/learn_more]

Was dich auch interessieren könnte:

 

[printfriendly]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.